Gesangsunterricht heisst "Singen lernen"

Stimmungbild zum Untericht Jede Person kann Töne erzeugen, daher kommt die Idee, alle Menschen könnten singen. Jede Stimme hat und entwickelt ihren einmaligen Klang, doch mögen wir sie häufig nicht. Durch Stimmbildung und Gesangsunterricht verändern wir uns und unsere Stimme. Sie wird dadurch auch bei Vorträgen und Verhandlungen und in der Zusammenarbeit mit Patienten, Klienten oder Schülern ausdrucksstärker. Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass meine Sprechstimme trotz hoher Beanspruchung in Gruppen und Unterricht durch meine eigenen kontinuierliche Fortbildungen nie wieder heiser wurde. Ich bilde mich dabei seit 1997 im Grundsatz nach "Free the Voice" oder "Liberated Voice" von Cornelius Reid und Kolleginnen Margaret Peckham, Carol Baggott, Donna Reid, Rachel weiter. Auch andere Vocaltechnics probiere ich gelegentlich aus. Meine langjährige Arbeit mit Chorsängern und Solisten aller Altersgruppen zeigen mir, dass lediglich die untrainierte Stimme brüchig und trocken, hart und alt klingt. (siehe Stimmbildung)

Warum fühlen wir uns beim oder nach richtigem Singen so lebendig (vivace) ? Im Kehlkopf liegt der Vagusnerv, der als zehnter Hirnnerv für Stoffwechsel, Regeneration und Aufbau von Energiereserven zuständig ist. Vagusnervstimulation durch Singen bzw. Stimmbildung ist auch eine Möglichkeit der Behandlung von Depressionen, Tinnitus und Angststörungen, wir werden quasi körperlich und seelisch "wiederbelebt".